Thema im Oktober –

Fachkräfte mit Ihrer Website überzeugen!

Fachkräfte werben im Handwerk

Fachkräfte werben im Handwerk ist eine wirklich schwierige Aufgabe, die immer mehr Betrieben Probleme macht. Wie finde ich Auszubildende oder erfahrene Fachkräfte, die mir helfen, die vielen Aufträge abzuarbeiten?

Oft liegt darin ein großes Potenzial, weil durch zusätzliche Mitarbeiter bei der bestehenden Auftragslage auch viel Umsatz und Gewinn möglich ist. Die Situation verschlimmert sich sogar tendenziell, sodass die Betriebe immer mehr auf Investitionen und Kreativität angewiesen sind, um gute Mitarbeiter für sich zu begeistern.

Auch wenn inzwischen einige Betriebe den Weg in die sozialen Medien wie Facebook und Instagram gefunden haben, wird eine Sache oft vernachlässigt: Die eigene Unternehmens-Website. Dabei stellte diese DIE digitale Visitenkarte Ihres Betriebs dar! Heute gehen wir daher darauf ein, wie Sie Ihre Website verbessern und so neue Fachkräfte für sich gewinnen können.

 

Fachkräfte werben im Handwerk: Sie sind eine Arbeitgebermarke!

Die Website Ihres Betriebs hat unterschiedliche Zwecke. Der einfachste davon ist, den Betrachter über den Betrieb zu informieren. Ein weit verbreiteter Aspekt ist auch die Kundengewinnung. Gekoppelt mit der Information führt dies oft zu ausufernden Produktpräsentationen.

Um ehrlich zu sein: Das könnten Sie auch mit einem Produktkatalog erreichen! An dieser Stelle verschenken Sie Potenzial, wenn Ihre Website diese Punkte in den Fokus nimmt.

Was jedoch oft nicht korrekt geschätzt wird, ist, welches Potenzial die Website hat. Denn Ihre digitale Darstellung (=Website) ist effektiv ein Mitarbeiter, der 24 Stunden, 7 Tage die Woche arbeitet. Und SIE entscheiden, was er tut.

Allerdings müssen Sie Prioritäten setzen: Keine Website kann alles gut, ebenso wie kein Mitarbeiter alles gut kann. Im Endeffekt bedeutet das: Sie müssen abwägen, was Sie auf der Seite zeigen. Die Struktur muss den Betrachter zu den relevanten Bereichen führen und die Inhalte müssen aussagekräftig und zusammenhängend sein. Denn Sie bzw. Ihr Betrieb sind im Internet für suchende Fachkräfte eine Arbeitgeber-Marke!

Was kann also eine Website für Sie leisten:

  • Betrachter informieren
  • Kunden gewinnen
  • Fachkräfte gewinnen
  • Sie von der Konkurrenz abheben
  • Ihre Marke als Arbeitgeber darstellen und aufbauen

Wenn Sie mehr über diese einzelnen Punkte erfahren möchten, empfehlen wir auch den Leitfaden Personalmarketing den wir in unserem Projekt Kompetenzzentrum Planen und Bauen veröffentlicht haben. Sie sind sich nicht sicher ob Ihre Website das leistet was sie soll oder möchten Vorschläge zur Verbesserung? Dann buchen Sie gerne einen unserer kostenlosen Website-Checks!

 

Fachkräfte überzeugen, Aufmerksamkeit gewinnen und halten

Eine der Hauptaufgaben der Website ist, die Aufmerksamkeit des Betrachters – nämlich potenziellen Kunden und Fachkräften – zu gewinnen und zu halten. Sie soll herausstechen und das Besondere an Ihrem Betrieb transportieren. Im Marketing bezeichnet man diese Eigenschaft gerne als „Purple Cow“ (Lila Kuh), nach dem gleichnamigen Buch von Seth Godin. Eine lila Kuh sticht aus der Menge heraus und ist erwähnenswert. Damit ist auch schon der zweite Aspekt angedeutet: Aufmerksamkeit halten und ausbauen, indem über einen geredet wird.

Wenn Sie das mit Ihrer Website erreicht haben, sind Sie zwar ein gutes Stück weiter, aber noch nicht ganz am Ziel.

Denn Sie müssen auch liefern – und zwar Mehrwert für Ihre Kunden oder Fachkräfte. Nackt durch eine Fußgängerzone zu laufen, würde ebenfalls Aufmerksamkeit bringen, samt Gerede. Aber eben keinen Nutzen und keine Kundenbindung, und das ist das, worauf es am Ende ankommt.

 

Nutzen herausarbeiten und kommunizieren

Der Bewerber muss durch die Website eingefangen werden. Wie das geschieht, ist Ihnen prinzipiell selbst überlassen. Online-Marketing Experten greifen hier auf ihre Erfahrung oder auch auf analytische Methoden wie die Klickrate zurück, um festzustellen, welche Inhalte Betrachter auch ansprechen. Um den Nutzen festzustellen und sich dabei auch selbst zu positionieren, können Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Was ist mein USP (Einzigartiger Verkaufsvorteil)?
  • Wie hebe ich mich von anderen Unternehmen ab?
  • Welches Problem des Kunden löse ich besser als alle anderen?
  • Was sind meine „Lieblings“-Leistungen, Umsatz- bzw. Ertragsbringer?

Oft ist es so, dass eine Handwerker-Website hauptsächlich informativ wirkt. Ein Bereich “Das machen wir“, dazu vielleicht ein paar Bilder, das Team und die Unternehmensgeschichte. Das ist ein relativ einfacher Standard mit wenig Durchschlagskraft.

Es ist wirksamer, wenn Sie auch zeigen, was Sie wollen und was Ihre Leidenschaft ist, beispielsweise:

„Stuck in höchster Qualität für Kunden mit höchsten Ansprüchen!“

„Fachmännische Komplettlösungen für Ihre Terrasse!“

„Wir sind die Spezialisten für Vergoldungen und Restaurierungsarbeiten!“

So geben Sie auch einem Bewerber einen Eindruck, wo und ob er sich in Ihrem Betrieb einbringen kann.

Nachdem Sie Ihre Zielgruppe angesprochen und einen Nutzen dargestellt haben, bleibt nur noch eines: Die gewünschte Handlungsoption anbieten. Fachkräfte werben im Handwerk bedeutet nämlich auch, nah am Bewerber zu sein. Wie das funktioniert, erklären wir jetzt.

 

Relevante Inhalte für Betrachter – und Suchmaschinen

Eine gute Optimierung Ihrer Website für Suchmaschinen (=SEO) bedeutet auch, dass die Seite Inhalte (Videos, Grafiken, Texte) enthält, die relevant für die Benutzer sind, deren Aufmerksamkeit gewinnen und ihre Bedürfnisse adressieren. Optimal ist es, wenn das Problem des Betrachters sofort von der Website bzw. ihren Inhalten gelöst wird oder eine Lösung angeboten wird.

Suchmaschinen-Optimierung beinhaltet beispielsweise:

  • eine gute Struktur der Seite und ihrer Unterseiten
  • eine schlüssige Hierarchie der Überschriften
  • gute Lesbarkeit und Länge der Text
  • geringe Ladezeiten der Inhalte
  • aussagekräftige und gut positionierte Schlagwörter

Dabei fällt auf, dass all diese Punkte auch relevant für alle Betrachter Ihrer Seite sind. Darüber hinaus gibt es Aspekte wie Bild-Titel und Alternative Tags, die sich rein an Suchmaschinen richten – diese sind aber in der Minderheit. Das bedeutet, dass Suchmaschinenoptimierung automatisch auch eine Verbesserung Ihrer Seite für alle Seitenbesucher, also potenzielle Kunden und Fachkräfte, beinhaltet.

Durch intuitive Navigation und gute Benutzerfreundlichkeit bleiben Kunden länger auf Ihrer Website und gelangen zu den gesuchten Inhalten. Dadurch bietet sich Ihnen dann die Möglichkeit, Ihre Leistungen zu verkaufen oder neue Mitarbeiter zu gewinnen!

 

Anreize für Handlungen schaffen und bieten

Wenn Ihre Seite steht – das Konzept, die technischen Details und die Inhalte – dann kann man sich einem Punkt zuwenden, der auf vielen Handwerkerseiten vergeblich gesucht wird: Dem Handlungsaufruf.

Bestimmt kennen Sie die typischen Kontaktformulare, mit denen interessierte Kunden Anfragen stellen können. Dafür muss der Kunde auf das Angebot eingehen, wird in der Regel aber nicht dazu animiert. Mit Handlungsaufforderungen (sog. Call to Action, kurz CTA) wie „Jetzt Termin buchen!“ -> oder „Werde Teil unseres Teams“ / „Jetzt bewerben!“ können Sie eine deutlich direktere Ansprache für Ihre Kunden benutzen.

Diese CTAs haben den Nutzen, dass Sie dem potenzielle Bewerber schon gleich einen Mehrwert bieten können, beispielsweise mit „Jetzt initiativ bewerben!“. Außerdem können websiteseitig noch weitere Werkzeuge eingesetzt werden, um den Kontakt zwischen Betreib und einem Bewerber zu vereinfachen.

Beispielsweise kann man über Microsoft Bookings Termine für Bewerbungsgespräche über die Website abwickeln.

Wichtig: An unterschiedlichen Stellen der Seite kann man auch zu all diesen unterschiedlichen Handlungen animieren – entscheidend ist, dass der Betrachter auch dorthin geleitet wird!

 

Unser Fazit für Fachkräfte-Gewinnung auf Ihrer Website:

Ihre Website ist ein komplexes Gebilde, das viel leisten kann. Damit das passiert, muss man allerdings auch viele unterschiedliche Aspekte beachten und vor allem auch aufeinander abstimmen. Wenn dies gelingt, haben Sie ein sehr mächtiges Werkzeug!

Denn die Website ist wie ein Mitarbeiter und bildet auch vollständig automatisierte Prozesse ab, die Sie dann im Betrieb verwerten können:

  • neue Fachkräften
  • zu Gewinnoptimierung
  • besseren Leistungen

Deshalb lohnt es sich auch Aktualität, Design, Datenschutz, technische Aspekte, hochwertige und relevante Inhalte, gute Ladezeiten auch für Mobilgeräte und Suchmaschinenoptimierung zu berücksichtigen und die vorhandene Website auf diese Dinge hin zu prüfen. Buchen Sie dazu gerne unseren kostenlosen Website-Check! Wir analysieren Ihre Website auf diese Punkte hin und erörtern im Online-Gespräch mit Ihnen, was schon gut ist, wo Verbesserungsbedarf besteht und welche Maßnahmen Sie umsetzen können.

Weitere Blogthemen

Zielgruppen für den Betrieb

Zielgruppen für den Betrieb

Thema im November - Zielgruppen für meinen Betrieb - Targeting im Handwerk!   (Targeting (engl. target = Ziel) bezeichnet die genaue Zielgruppen-Ansprache im Online-Marketing.) Haben Sie sich die Frage nach der Zielgruppe Ihres Handwerksbetriebs schon einmal...

Resilienz: Was ist die „mentale Stärke“?

Resilienz: Was ist die „mentale Stärke“?

Thema im September - Resilienz: Was ist die „mentale Stärke“? Viele Menschen haben aktuell Probleme, Sorgen oder Stress. Jeder geht auf seine eigene Weise damit um und hat Lösungen entwickelt. Im Beruf, privat, und generell im Alltag nehmen Stress und Probleme für...

Digital lernen: So bauen Sie ein Wissensmanagement im Betrieb auf!

Digital lernen: So bauen Sie ein Wissensmanagement im Betrieb auf!

Viele Handwerksbetriebe wagen nun den Schritt in die Digitalisierung. Angeschoben von Corona, wird nun nachgeholt was lange aufgeschoben wurde. Dieser Schritt eröffnet viele Möglichkeiten, von denen wir uns heute eine ausgesucht haben: Wissensmanagement im Betrieb....

Buchen Sie jetzt einen kostenlosen Check:

Die kostenlosen Checks für Handwerksbetriebe finden innerhalb unserer Funktion als Teilzentrum Mitte des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen statt.